Home » Sehenswürdigkeiten » Sehenswürdigkeiten in Ubud

Sehenswürdigkeiten in Ubud

Ubud, im Herzen von Bali gelegen, ist eine Kleinstadt abseits der großen Touristenmassen. Dennoch hat sich hier bereits sehr viel auf den organisierten Tourismus spezialisiert. Nur eine Autostunde von den südlichen Stränden auf Bali entfernt, ist Ubud mit seinen Sehenswürdigkeiten ein ideales Ziel für Tagesausflüge. Zahlreiche Tempelanlagen, Kunstgalerien und eine atemberaubende Landschaft laden zum Entdecken ein.

Die schönsten Paläste und Tempel

Im Herzen der Stadt befindet sich der Ubud Palace, eine weitläufige Palastanlage mit prunkvollen Holzschnitzereien, deren größter Teil Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut wurde. Einige Passagen der Anlage werden heute noch von der königlichen Familie bewohnt, andere sind für Touristen zur Besichtigung freigegeben. Wer das besondere Flair der Stadt sucht, kann auch im Palast ein Gästezimmer zur Übernachtung buchen. Der Tempel Pura Marajan Agung, der Privattempel der königlichen Familie, besitzt eines der schönsten Tore der ganzen Insel.

Pura Desa Ubud ist der Stadttempel Ubuds. In unmittelbarer Umgebung befindet sich der Tempel Pura Taman Saraswati, idyllisch an einem See gelegen, der vollständig mit pinkfarbenen Seerosen bedeckt ist. Kunstvolle Schnitzereien ehren die Göttin der Weisheit und Künste. In dieser Tempelanlage werden regelmäßig Tanzvorführungen gezeigt.

Der Affenwald von Ubud

Der heilige Monkey Forest gehört zu den Hauptattraktionen bzw. Sehenswürdigkeiten der Stadt. Er beginnt im Süden der Jalan Wenara Wana. Hunderte Affen leben in dem undurchdringlichen Blätterdach dieses Waldes. Herabhängende Wurzeln von Bayan-Bäumen, moosbedeckte Steine und eine Blattdichte, die kaum Sonnenlicht durchlässt, verleihen dem Ort eine mystische Atmosphäre. Drei Tempelanlagen befinden sich versteckt in dieser Parkanlage. Pura Dalem, ein Totentempel, wird von grotesken Dämonenstatuen und steinernen Waranen bewacht. Weiterhin befinden sich ein heiliger Badetempel und der Tempel Prajapati im Affenwald.

Die hier lebenden Makaken sind an Menschen gewöhnt und können zeitweise sehr zudringlich werden. Brillen, Kameras und Taschen sollten sicher verstaut werden. Einige der bis zu 10 Kilogramm schweren Männchen sind nicht zu unterschätzen.

Tempelanlagen und weitere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Das berühmteste Heiligtum der Umgebung ist Gunung Kawi, ca. 18 Kilometer von der Stadtmitte entfernt. Die Grabstätte aus dem 11. Jahrhundert besteht aus zwei gegenüberliegenden Felswänden, malerisch zwischen den Reisterrassen gelegen. Hier wurde die Königsfamilie Udayana bestattet. Neun Monumente, die den König, seine Söhne und seine Frauen darstellen, wurden kunstvoll in den Fels gemeißelt.

Zwei Kilometer weiter findet man das Quellheiligtum Pura Tirta Empul. Ein mit Kois und Lotusblüten besetztes Becken wird aus 12 prunkvollen Fontänen gespeist. Besuchern ist hier, wie in allen balinesischen Tempeln, das Baden untersagt.

In der Nähe des Stadtkerns liegt die Goa Gajah, die Elefantenhöhle. Der riesige Schlund eines kunstvoll gemeißelten Dämons bildet den Eingang zu der Höhle aus dem 9. Jahrhundert. Im Inneren befinden sich einige einfache Skulpturen und Phallussymbole. Anmutige Steinnymphen bewachen die Badeplätze vor der Höhle.

Museen und Galerien

Das älteste Kunstmuseum Ubuds ist das Puri Lukisan. Die Gebäude, inmitten einer schönen Parkanlage gelegen, wurden im traditionellen balinesischen Stil erbaut. Viele der ausgestellten Gemälde können hier auch käuflich erworben werden.

Das Neka Art Museum, das sich über mehrere Gebäude verteilt, beherbergt die wohl größte Kunstsammlung von Bali. Die einzelnen Gemälde sind mit Erläuterungen versehen. Das Museum gewährt einen guten Einblick in die Entwicklung der balinesischen Kunstszene der letzten Jahrhunderte.

Das Agung Rai Museum of Art zeigt ein breites Spektrum an Malereien balinesischer und internationaler Künstler und gehört zu den künstlerischen Sehenswürdigkeiten Ubuds. Werke von Walter Spieß finden sich hier genauso wie Gemälde von Agung Rai und klassischen Malereien auf Baumrinden. Einmal wöchentlich werden hier Workshops veranstaltet.

Das Museum of Fine Arts zeigt einen guten Querschnitt von Malereien verschiedener Epochen. Religiöse Bilder sind hier genauso vorhanden, wie die Landschafts- und Alltagsszenen von Rudolf Bonnet und Prinz Agung Sukawati. In der Seniwati Gallery of Art by Women werden darüberhinaus ausschließlich Werke von Frauen ausgestellt, das ist einzigartig in ganz Indonesien.

[ratings]

Botanischer Garten

Vor einigen Jahren gründete der deutsche Journalist Stefan Reisner auf über 6 Hektar Grundfläche den Botanischen Garten von Ubud. In riesigen Gewächshäusern kann man hunderte verschiedener Orchideenarten bewundern. Zwischen blühenden Lotusteichen werden Heilpflanzen und Gewürze, wie Vanille und Zimt, angebaut. Eine einzigartige Kakteenausstellung gibt einen Einblick in die Flora im Osten von Bali. Flüsse, Wasserfälle und ein kleiner Urwald vermitteln ein einzigartiges Flair.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

x

Check Also

Bali, Lombok und die Gili Islands im Januar

Der Januar ist der regenreichste Monat auf Bali, Lombok und den Gili Islands und damit eher ungeeignet für einen entspannten Badeurlaub. Allerdings bietet der Januar ...

Bali, Lombok und die Gili Islands im Februar

Der Februar gehört nicht gerade zu den einladendsten Monaten auf Bali, Lombok und den Gili Islands. Tropische Regengüsse und heftige Monsunwinde machen einen sonnigen Strandurlaub ...